(Im Video: Der HEC lässt sich auch vom Teddybear-Toss in Freiburg nicht stoppen! Klarer Auswärtssieg der Falken!)

Endlich! Das ersehnte Sechs-Punkte-Wochenende!

Es wurde von Seiten von uns “Treuen” gefordert. Und es wurde brav von Seiten der Mannschaft erfüllt. Zum Rückrundenauftakt wurde zunächst ein souveräner Auswärtssieg in Bad Nauheim errungen, am vergangenen Sonntag wurden dann die Gäste aus Crimmitschau aus der Halle geschossen!

Wie im Playoff-Modus

Die Substanz, die Qualität der Mannschaft war zweifellos schon immer vorhanden. Nun wird das Potential der Truppe 2017/2018 offenbar. Gegen die wenig teuflischen “Red Devils” fuhr man auf Seiten der Heilbronner Kufencracks am vergangenen Freitag einen alles in Allem ungefährdeten Auswärtssieg ein. Zur Erinnerung: Zu Spielzeitstart ging man im beschaulichen Bad Nauheim trotz “Treuen”-Unterstützung mit 0:3 unter. Diesmal zeigten die HEC-Stars, dass sie Meister ihres Fachs sind und bügelten die roten Teufel im eigenen Stadion erbarmungslos weg. 2:6 – und damit leistungsgerecht.

Schlachtfest in Heilbronn

Da kamen die Gäste aus Sachsen gerade recht. Im “Flow” befindlich wurden die mit beachtlichem Anhang angereisten Gäste aus Crimmitschau übel weggebügelt. Trotz Heilbronner Tiefschlaf zum Ende des ersten Drittels und dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich ließen sich die Falken nicht an ihrem Siegeslauf hindern. 8:3 hieß es zum Ende und damit setzten die Falken ein machtvolles  Zeichen an die Liga: “WIR sind wieder da!”

Erhoffte Punktebeute zu Weihnachten

Am Freitag, den 22.12.2017, reisten unsere Kufen-Cracks zu dem verhassten “Badner-Pack” aus Freiburg. WIR erhofften uns auch im Land der “Gelbfüßler” reiche Punktebeute. Noch viel mehr allerdings sehen wir uns nach einem Dreier am zweiten Weihnachtsfeiertrag im Heimspiel gegen den altehrwürdigen ESVK – gegen beide Tabellennachbarn mussten bzw. müssen Punkte her – und zwar am besten drei! Denn in Anbetracht der Tabellenkonstellatation gibt es kein Verschnaufen, gibt es kein Ruhen! Siege sind Pficht!

Und sie haben es getan!

Dass es für die Heilbronner Kufenflitzer derzeit kein Halten gibt, zeigten die Falken am Freitag, den 22. Dezember, auch im Breisgau. Zwar legte man im Badnerland zunächst los wie die Feuerwehr und ging verdient mit 0:1 in Führung. Dann aber gelang den Gastgebern, mithilfe von ärgerlichen Undiszipliniertheiten das Spiel dank mehrerer Überzahlsituationen zu drehen. Mit einer 3:1-Führung im Rücken ging man auf Seiten der Wölfe mit stolzgeschwellter Brust in die erste Drittelpause. Trotz deutlich verbesserter Leistung im zweiten Drittel kamen die Heilbronner Gäste nur auf 2:3 heran. Das Überzahlspiel und der HEC: eine unendlich scheinende Geschichte der Erfolglosigkeit! Auch wieder im zweiten Drittel bei den Wölfen. Im letzten Drittel allerdings drehten dann die Falken richtig auf und starteten den Turbo. Bereits in der 42. Minute fiel der umjubelte Ausgleich durch Maylan. Der Jubel kannte schließlich in der 50. Minute keine Grenzen als Heywood zur abermaligen Führung für die Falken ins Netz der Breisgauer trifft. Der Rest eines fulminanten Schlussdrittels der Heilbronner ist mit einem technischen Tor und einem in das leere Gehäuse schnell erzählt. Wahnsinn! Mit 3:6 fahren die HEC-Profis den dritten Sieg in Folge ein. Weiter so!

Den ESVK im Visier

Nun auf Platz 9 plaziert, greift man in Heilbronn nach Höherem. Derzeit hat man noch fünf Punkte Abstand auf die Allgäuer. Diesen Abstand sollte man am zweiten Weihnachtsfeiertag dringend um drei Punkte verkürzen, um ausreichend Druck auf die derzeit auf Platz 8 rangierenden Gäste aus Kaufbeuren auszüben. Mit genügend Utnerstützung der Anhänger und mit drei Siegen im Rücken, sollte dies eigentlich machbar sein. WIR Treuen geben wie immer unser bestes und unterstützen die Falken. Mit Macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.