Nach der Heimpleite gegen Bad Nauheim war Fremdschämen angesagt!

Die Achterbahnfahrt der Falken in der Spielzeit 2017/2018 geht weiter

Da dachte man im Lager der nun im fünften Jahr enttäuschten Falken-Anhänger, der Bock sei nach den drei Heimsiegen gegen die letzten drei DEL2-Meister umgestoßen, da kacken die Heilbronner Puckjäger gegen die (Vor-)Letzten aus Bayreuth und Tölz zuhause jämmerlich ab. Punkte holt man mehrheitlich in der Fremde und mutet dem geplagten HEC-Fan auch in der fünften Spielzeit indiskutable Heimauftritte zu. Dann ringt man trendwidrig am Dienstag, den 23. Januar 2018, in einem heroischen Kampf die Playoff-Konkurrenten aus Dresden nieder und zähmt mit einer beeindruckenden Energieleistung die Eislöwen, um sich nach einer entschuldbaren und deutlich zu hoch ausgefallenen Niederlage in Frankfurt zuhause gegen die “roten Teufel” bis auf die Knochen zu blamieren.

Lustloses Alibi-Eishockey gegen den direkten Konkurrenten aus dem Wetteraukreis

Es ist und war eng zwischen Platz 5 und Platz 10.  Nach dem kaum mehr als Eishockeyspiel zu bezeichnenden Auftritt gegen die biederen Gäste aus Bad Nauheim taumeln die Falken nach etlichen verschenkten Heimpunkten gegen Kellerkinder der Liga nun wieder in Richtung letzter Platz für die Playoff-Qualifikation. Derzeit liegen noch achte Punkte zwischen den auf Platz 10 rangierenden Falken und den deutlich aufkommenden Lausitzer Füchsen. Schon neun Punkte liegt man hinter dem legendären ESV Kaufbeuren auf Platz sechs. Das war vor wenigen Spieltagen noch ganz anders. Was hegten die Falken-Fans nach dem Sieg gegen Dresden noch an Hoffnungen!

Gegen Freiburg geht es um alles

Zu Gast ist am Europaplatz am Freitag, den zweiten Februar 2018, der EHC Freiburg. Der augenblickliche Vorsprung gegen die auf Platz 12 rangierenden Wölfen beträgt zwar 10 Punkte, aber es wäre von Grund auf falsch, sich darob in Sicherheit zu wiegen. Die Katastrophen-Vorstellungen gegen Bayreuth, Tölz und Nauheim gemahnen jeden Freund des Heilbronner Eishockeys zu großer Zurückhaltung. Man muss wohl wieder das Spiel machen – gegen einen kämpferisch auftretenden und wohl tief stehenden Gegner. Beides zuletzt Gift für die Falken. Zwei Spieltage geht es wieder zuhause gegen eben die oben genannten Füchse aus der Lausitz. Darauf folgen drei Auswärtsspiele, unter anderem in Ludwigsburg-Nord. WIR als “Treue” wollen es nicht beschreien, aber es kann noch verdammt knapp um Platz 10 werden. Das vielzitierte Wimpernschlagfinale droht. Gelingt dieser Pre-Playoff-Einzug aber nicht, dann war auch diese Saison eine absolute Enttäuschung. Hoffentlich sind unsere Jungs auf dem Eis so wachsam wie wir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.